Läden

Handel & tägliche Versorgung

Viele vorher geschlossene Thüringer Einrichtungen dürfen wieder öffnen, unter Beachtung strenger hygienischer Maßnahmen für Kunden und Beschäftigte. Dies regelt die Thüringer Verordnung zur Freigabe bislang beschränkter Bereiche und zur Fortentwicklung der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Läden und Geschäften ist seit dem 24. April 2020 verpflichtend.

Die wichtigsten Informationen im Überblick

In Thüringen tritt am Mittwoch, dem 13. Mai 2020, die Thüringer Verordnung zur Freigabe bislang beschränkter Bereiche und zur Fortentwicklung der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 (ThürSARS-CoV-2-MaßnFortentwVO) mit aktuellen Änderungen in Kraft. Mit ihr werden weitere bisherige Einschränkungen des öffentlichen Lebens wieder gelockert.

Ab 15. Mai können unter Einhaltung strenger Abstands- und Hygieneregeln für den Publikumsverkehr öffnen:

  • Gaststätten im Sinne des Thüringer Gaststättengesetzes vom 9. Oktober 2008 (GVBl. S. 367) in der jeweils geltenden Fassung,
  • Übernachtungsangebote von Beherbergungen zu touristischen Zwecken im Sinne des § 6 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 3. ThürSARS-CoV-2-EindmaßnVO in der am 12. Mai 2020 geltenden.

Ab dem 1. Juni 2020 können öffnen:

  • Schwimm-, Freizeit- und Erlebnisbäder, Badeseen, Thermen und Gradierwerke, soweit jeweils unter freiem Himmel,
  • Vereine, Sport- und Freizeiteinrichtungen und -angebote in geschlossenen Räumen.

Außerdem ist der organisierte Sportbetrieb im Breiten-, Gesundheits-, Reha- sowie Leistungssport einschließlich der Spezialschulen für den Sport auf und in allen nicht öffentlichen und öffentlichen Sport- und Freizeitanlagen unter Berücksichtigung der Abstandsregeln und Schutzvorschriften und unter Beachtung des Konzeptes des für Sportpolitik zuständigen Ministeriums möglich. Fitnessstudios dürfen ab sofort wieder öffnen.

  • Seit dem 24. April ist die Verwendung einer Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend in folgenden Fällen:

    • In Fahrzeugen des öffentlichen Personennahverkehrs.
    • In den Räumlichkeiten von Läden und Geschäften.
    • In Banken und Sparkassen.
    • In Tankstellen.

    Ausnahmen gelten für:

    • Kinder unter 6 Jahren,
    • Personen, denen die Verwendung einer Mund-Nasen-Bedeckung wegen Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist; dies ist in geeigneter Weise glaubhaft zu machen.

    Als Mund-Nasen-Bedeckung können selbstgenähte oder selbst hergestellte Stoffmasken, Schals, Tücher, Hauben und Kopfmasken sowie sonstige Bedeckungen von Mund und Nase verwendet werden. Die Mund-Nasen-Bedeckung soll eng anliegen und gut sitzen.

    Bei der Verwendung einer Mund-Nasen-Bedeckung sollen die im Internet veröffentlichten Risikoinformationen des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte zu Schutzmasken berücksichtigt werden.

    Die generellen Bestimmungen zum Mindestabstand von 1,5 m und die allgemeinen Hygienevorschriften bleiben unberührt. Beachten Sie auch unsere Fragen und Antworten zum Thema Schutzmasken.

    Die Thüringer Gesundheitsministerin Heike Werner beantwortet Fragen zum Thema Mund- und Nasenschutz:
    Link zum Video bei YouTube

  • Es herrscht keine Lebensmittelknappheit und ausverkaufte Hygieneartikel können nachbestellt werden. 
    "Die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln ist gesichert", sagt BVLH-Sprecher Christian Böttcher.

  • Öffnen dürfen seit dem 13. Mai alle Einrichtungen und Angebote, die ein Schutz- und Hygienekonzept vorweisen können und die in der Maßnahmenfortentwicklungsverordnung nicht gesondert geregelt sind. Gestattet ist also beispielsweise die Öffnung von Eltern-Kind-Kureinrichtungen, Frauen- und Familienzentren, Jugendfreizeitstätten und Meeresaquarien.

    Voraussetzung für die Öffnung ist immer das Vorhandensein eines Hygiene- und Schutzkonzeptes.
    Zahlreiche Branchenregelungen zur Erstellung der Schutz- und Hygienekonzepte sind auch auf der Internetseite des Thüringer Gesundheitsministeriums zusammengefasst.

    Ab 15. Mai können öffnen:

    • Gaststätten im Sinne des Thüringer Gaststättengesetzes vom 9. Oktober 2008 (GVBl. S. 367) in der jeweils geltenden Fassung,
    • Übernachtungsangebote von Beherbergungen zu touristischen Zwecken im Sinne des § 6 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 3. ThürSARS-CoV-2-EindmaßnVO in der am 12. Mai 2020 geltenden.

    Ab dem 1. Juni 2020 können öffnen:

    • Fitnessstudios,
    • Schwimm-, Freizeit- und Erlebnisbäder, Badeseen, Thermen und Gradierwerke, soweit jeweils unter freiem Himmel,
    • Vereine, Sport- und Freizeiteinrichtungen und -angebote in geschlossenen Räumen.

    Blutspendetermine sind möglich.
    Für Trauerfeiern und Hochzeiten gelten keine Einschränkungen in der Teilnehmerzahl mehr.

    Die aktuellen Bestimmungen finden Sie unter Ausgewählte Verordnungen.

      Zur Übersicht der einzelnen Kommunen und kreisfreien Städte

    • Für den Publikumsverkehr bleiben die folgenden Einrichtungen und Angebote weiterhin geschlossen:

      • Konzerthäuser, Orchester- und Theateraufführungen und Kinos, soweit in geschlossenen Räumen,
      • Schwimm-, Freizeit- und Erlebnisbäder, soweit in geschlossenen Räumen,
      • Saunen und Thermen, soweit in geschlossenen Räumen,  
      • Tanzlustbarkeiten und Diskotheken,
      • Prostitutionsstätten, -fahrzeuge und -veranstaltungen im Sinne des Prostituiertenschutzgesetzes vom 21. Oktober 2016 (BGBl. I S. 2372) in der jeweils geltenden Fassung, Bordelle, Swingerclubs und ähnliche Angebote,
      • Messen, Spezialmärkte und Ausstellungen im Sinne der Gewerbeordnung in der Fassung vom 22. Februar 1999 (BGBl. I S. 202) in der jeweils geltenden Fassung, soweit in geschlossenen Räumen,
      • Tagespflegeeinrichtungen nach dem Elften Buch Sozialgesetzbuch; ausgenommen sind Tagespflegeeinrichtungen, die konzeptionell eng mit einer stationären Einrichtung nach § 2 ThürWTG oder nicht selbstorganisierten ambulant betreuten Wohnformen nach § 3 Abs. 2 ThürWTG verbunden sind und somit ausschließlich deren Bewohner betreuen,
      • Mehrgenerationenhäuser sowie offene Senioreneinrichtungen der Seniorenarbeit, insbesondere Seniorenclubs und Seniorenbüros.

      Dies regelt die Thüringer Verordnung zur Freigabe bislang beschränkter Bereiche und zur Fortentwicklung der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 vom 12. Mai 2020.

      Reisebusveranstaltungen sind untersagt.

    • Viele lokale Läden und Dienstleister bieten ihre Waren und Leistungen weiterhin online an.
      Eine Übersicht der online auch in Ihrer Region weiter zur Verfügung stehenden Geschäfte mit den angebotenen Services finden Sie hier:

      Thüringen packt’s - Das Informationsportal für die lokale Wirtschaft

    • Angebote von angeblichen Corona-Tests und Heilung versprechenden Vitaminpräparaten, Versuche, sich Passwörter und damit Zugang zu Computern und Daten zu erschleichen oder teils nicht nachvollziehbare Preissteigerungen beispielsweise für Atemschutzmasken oder Desinfektionsmittel – solche Meldung häufen sich im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

      Das Verbraucherschutzministerium und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) bitten um die Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger: Wenn Sie Betrugs- und Täuschungsversuche vermuten  oder Opfer von Betrug oder Abzocke geworden sind, dann melden Sie dies bitte. Dazu haben wir hier für Sie hilfreiche Kontakte zusammengestellt.

      Zum Verbraucheraufruf der Webseite "Marktwächter" des Verbraucherzentrale Bundesverbands e.V. und der Verbraucherzentralen

      Beschwerden bei der Verbraucherzentrale Thüringen können Sie über das Kontaktformular einreichen.

      Strafanzeige per E-Mail erstatten über den E-Mail-Anzeigendienst der Thüringer Polizei.

      Thüringens Justiz- und Verbraucherschutzminister Dirk Adams zeigt sich besorgt über die zunehmende Geschäftemacherei im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Mehr darüber erfahren Sie in der  Medieninformation: Verbraucherschutz auch in der Pandemie

      Das Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz bietet ein Infotelefon zum Thema COVID-19 an:
      Montag bis Freitag von 9:00 - 12:00 Uhr und von 13:30 - 15:00 Uhr
      ☎  0361 57-3815099

    • Viele Menschen arbeiten derzeit von zuhause aus oder befinden sich in häuslicher Quarantäne. Das führt zu einem gesteigerten Müllaufkommen. Daher ist es um so wichtiger, auch während der Coronavirus-Pandemie Abfall zu vermeiden und zu trennen.

      Ausnahmen gelten nur für Haushalte, in denen infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle in häuslicher Quarantäne leben.

      Bisher sind keine Fälle bekannt, bei denen sich Personen durch Berührung von kontaminierten Oberflächen mittels Kontaktinfektion angesteckt haben. Dennoch ist dieser Übertragungsweg nicht auszuschließen. Daher empfiehlt das Bundesumweltministerium Vorsichtsmaßnahmen bei der Müllentsorgung für infizierte Personen, die Sie hier nachlesen können.

      In Thüringen ist eine geordnete Abfallentsorgung weiterhin gesichert, wie das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz in einer Medieninformation vom 27. März 2020 informiert.

       

       

    Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: