Händewaschen

Infektionshygiene

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, ist die Einhaltung von Hygiene-Vorschriften von großer Bedeutung. Wie können Sie einer Infektion vorbeugen? Dazu gibt es die 10 wichtigsten Hygienetipps.

Seit Freitag, den 24. April 2020, ist in ganz Thüringen das Tragen einer einfachen Mund-Nasenbedeckung beim Einkaufen und im Öffentlichen Personennahverkehr verpflichtend. Fragen und Antworten zum Thema Schutzmasken finden Sie ebenfalls in dieser Rubrik.

    Die wichtigsten Informationen im Überblick

    • Beugen Sie Infektionen vor, schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen

      Seit Freitag, den 24. April 2020, ist in ganz Thüringen beim Einkaufen und im ÖPNV das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung verpflichtend.

      Zur Medieninformation

       

      Durch die Einhaltung grundlegender Hygiene-Vorschriften kann einer Verbreitung von Corona - aber auch von Grippe-Erregern - vorgebeugt werden:

      • Häufiges und gründliches Händewaschen mit warmem Wasser und Seife,
      • Husten und Niesen nur ins Taschentuch oder in die Ellenbeuge und
      • bitte nur Papiertaschentücher verwenden und nach einmaligem Benutzen entsorgen.

      Weitere Informationen und hilfreiche Infografiken der Bundeszentrale für gesundheitliche Auflärung finden Sie auf der Seite infektionsschutz.de.

      Hinweise des Robert Koch-Instituts zu Reinigung und Desinfektion von Ober­flächen außerhalb von Gesundheits­einrichtungen im Zusammen­hang mit der COVID-19-Pandemie.

      Weitere Hinweise des Robert Koch-Instituts zu Infektionsschutzmaßnahmen in verschiedenen Bereichen

      Für verschiedene Branchen in Thüringen gibt es zudem konkretisierende Erlasse zu den anzuwendenden Hygiene- und Arbeitsschutzmaßnahmen:

      Branchenregelung für den Einzelhandel

      Regelung für stationäre Pflegeeinrichtungen sowie besondere Wohnformen für Menschen mit Behinderung

      Branchenregelung für das Friseurhandwerk

      Branchenregelung für das Kosmetikhandwerk und die Fußpflege

      Branchenregelung für das Hotel- und Gaststättengewerbe

      Branchenregelung für Physiotherapien und andere therapeutische Praxen

      Erforderliche Hygienemaßnahmen bei Liefer- und Postdiensten

      Erforderliche Hygienemaßnahmen in Callcentern, Großraumbüros und vergleichbaren Arbeitsbereichen

    • Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), infektionsschutz.de, CC BY-NC-ND

      1. Regelmäßig Hände waschen
      2. Hände gründlich waschen
      3. Hände aus dem Gesicht fernhalten
      4. Richtig husten und niesen
      5. Im Krankheitsfall Abstand halten
      6. Wunden schützen
      7. Auf ein sauberes Zuhause achten
      8. Lebensmittel hygienisch behandeln
      9. Geschirr und Wäsche heiß waschen
      10. Regelmäßig lüften

      Die ausführlichen Hinweise entnehmen Sie dem Informations-Plakat (PNG-Datei, 455 KB)

      Weitere Infografiken finden Sie auf infektionsschutz.de

      [englisch / französisch / russisch / türkisch / arabisch / persisch]

      Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), infektionsschutz.de, CC BY-NC-ND

       

    • Das Land ist zuständig für die Beschaffung Persönlicher Schutzausrüstungen für die zentralen und sensiblen Bereiche Krankenhäuser, Öffentlicher Gesundheitsdienst und Pflegeeinrichtungen.

      Gemeinsam mit der Bundesregierung hat das Thüringer Gesundheitsministerium eine Vielzahl von Maßnahmen ergriffen, um zusätzliche Schutzausrüstungen und Desinfektionsmittel zu beschaffen. Weitere Informationen zur Beschaffung und Verteilung von persönlicher Schutzausrüstung sind auf der Webseite des Gesundheitsministeriums zusammengestellt.

      Wie funktioniert die Beschaffung und Verteilung von Schutzausrüstung? Gibt es genügend freie Krankenhausbetten? Diese Fragen beantwortet Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner in diesem Video.

      Die Annahme und Weiterverteilung von Masken, Handschuhen, Schutzbrillen und Desinfektionsmitteln in Thüringen koordiniert das Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz (TLV). Außerdem befindet sich im TLV eines von inzwischen neun Thüringer Laboren, die zusammen bis zu 3.000 COVID-19-Tests pro Tag auswerten können. Nicht zuletzt erstellt das TLV täglich die Berichte über die Gesamtentwicklung der Infektionen in Thüringen. Vor den Osterfeiertagen war Gesundheitsministerin Heike Werner persönlich vor Ort, um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für diese wichtige Arbeit Dank zu sagen. Zum Video

      Wenn Sie Schutzausrüstungen besorgen oder herstellen können, richten Sie Ihr Angebot gern an die E-Mail-Adresse buergeranliegen@tsk.thueringen.de.

       

    • Seit Freitag, den 24. April 2020, ist in ganz Thüringen beim Einkaufen und im ÖPNV das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung verpflichtend.

      Zur Medieninformation

      Schützt eine Mund-Nasen-Schutzmaske vor dem Coronavirus?

      Der Nutzen von Gesichtsmasken im Schutz vor dem Coronavirus wird unterschiedlich bewertet. Noch Ende März sprach sich z. B. der Nothilfedirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Ryan Michael dagegen aus, Mundschutz zu tragen, sofern man nicht selbst krank sei. Auch die Bundesregierung war lange mit einer Empfehlung zurückhaltend, während in Österreich das Tragen von Mundschutz in Supermärkten schon seit Anfang April verpflichtend war.

      Zur Meldung auf Tagesschau.de "Mundschutz vorerst kein Thema" vom 30.03.2020

      Das Tragen einer Maske kann zu einer falscher Sicherheit führen, die zu Fahrlässigkeit verleitet. Ein Mundschutz schützt nicht den Träger vor Infektionen, sondern kann verhindern, dass Tröpfchen aus dem eigenen Mund- und Nasenbereich in die Umgebung gelangen. Einen Mundschutz zu tragen, verringert also in erster Linie das Risiko, andere anzustecken (Fremdschutz). Das Coronavoris wird über Tröpchen übertragen.

      Dem Robert Koch-Institut zu Folge sind „eine gute Händehygiene, Einhalten von Husten- und Niesregeln und das Abstandhalten (mindestens 1,5 Meter) die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen“, um sich vor Erregern zu schützen. Dies ist auch beim Tragen eines Mundschutzes unbedingt weiterhin zu beachten!

      Die unten genannten Hygienemaßnahmen zur Reinigung und Pflege einer selbsthergestellten Gesichtsmaske sind durchzuführen, um eine Ansammlung von krank machenden Keimen auf dem Stoff zu verhindern. Auch das richtige Aufziehen, Tragen und Aufbewahren einer Maske ist notwendig, um eine Kontamination zu vermeiden. Einwegprodukte dürfen nicht mehrmals getragen werden. Auch mit einer Gesichtsmaske sollten Sie sich nicht ins Gesicht fassen.

      Auch wenn eine Gesichtsmaske nicht den Träger selber schützt, kann angesichts einer Dunkelziffer an Corona-Infizierten, die keine Symptome zeigen, das flächendeckende Tragen von Gesichtsmasken in der Öffentlichkeit helfen, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

      Aus diesem Grund rät das Robert-Koch-Institut mittlerweile zum Tragen einer Mund-und-Nasen-Bedeckung auch in bestimmten Situationen im öffentlichen Raum.

      Zur Meldung auf Tagesschau.de "Auch RKI empfiehlt nun allen eine Maske" vom 02.04.2020

      Zur Empfehlung des RKI zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen im öffentlichen Raum

      Zu Empfehlungen und Wissenswertes auf infektionsschutz.de "Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen"

      Was bringen selbst hergestellte Masken?

      Bei der Herstellung eigener Mund-Nase-Schutzmasken gibt es wichtige Punkte zu beachten, damit sie einen wertvollen Schutz bieten. Geschirrtücher und Staubsaugerbeutel haben in einer Studie zur Filterleistung am besten abgeschnitten. Die Filterleistung wurde jedoch auf die Durchlässigkeit bestimmter Bakterien getestet und Bakterien sind circa 100mal größer als Viren. Daher sollte das verwendete Stoffmaterial nicht zu dünn und im besten Fall fest gewebt sein.

      Was gilt es beim Tragen einer selbsthergestellten Maske zu beachten?

      • ausschließlich für den privaten Gebrauch nutzen
      • Maske muss eng anliegen
      • bei Durchfeuchtung Maske wechseln
      • Maske stellt keinen Ersatz zur Einhaltung der Abstands-, Husten- und Niesregeln dar
      • Vor dem Anziehen der Maske die Hände gründlich waschen
      • Beim Anziehen darauf achten, dass die Innenseite der Maske nicht kontaminiert wird
      • Während des Tragens die Maske nicht unter das Kinn schieben
      • Beim Tragen und späteren Abziehen der Maske die Außenseite nicht berühren, da diese potenziell erregerhaltig ist
      • Nach dem Tragen die Maske sofort waschen (60-95 Grad) oder bis dahin luftdicht verschlossen in einem Beutel aufbewahren

      Die Thüringer Gesundheitsministerin Heike Werner beantwortet Fragen zum Thema Mund- und Nasenschutz:
      Link zum Video bei YouTube

      Eine Anleitung, um selber einen Mundschutz zu schneidern und diesen richtig zu pflegen, finden Sie unter diesem Link:
      Näh- und Pflegeanleitung für Behelf-Mund-Nasen-Schutz auf essen.de

      Weitere Hinweise zur Handhabung und Pflege von Mund-Nasen-Masken gibt das
      Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

      Eine Bedienungsanleitung zum korrekten Tragen einer Maske zeigt
      WDR Quarks

      Welche Masken gibt es und wie unterscheiden sie sich voneinander?

      Neben selbstgenähten Masken gibt es Masken, die ausschließlich bestimmten Berufsgruppen vorbehalten sind, insbesondere im Bereich der Medizin:

      • Medizinischer Mund-Nasen-Schutz, sogenannte OP-Masken, dienen vor allem dem Fremdschutz infektiöser Tröpfchen. Sie sind medizinische Produkte und daher medizinischem Personal vorbehalten.
      • Filtrierende Halbmasken (FFP2 und FFP3) gelten als Gegenstand einer Schutzausrüstung im Rahmen des Arbeitsschutzes und schützen den Träger vor Partikeln, Tröpfchen und Aerosolen. In Ausnahmefällen werden diese Masken ebenfalls in der Medizin eingesetzt.

      Quellen

      Das Robert Koch-Institut zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in der Öffentlichkeit zum Schutz vor SARS-CoV-2.

      Die Weltgesundheitsorganisation erläutert in einem Video, wann und wie Masken benutzt werden sollten (englisch).

      Die Cambridge University Press publizierte 2013 einen Beitrag zur Frage der Wirksamkeit selbst gefertigter Masken bei einer Grippe-Epidemie (englisch).

      Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte gibt Hinweise zur Verwendung verschiedener Masken.

    Hotlines

    Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz
    0361 573-815099
    (Montag bis Freitag von 9:00 - 12:00 Uhr und von 13:30 - 15:00 Uhr)

    Bundesministerium für Gesundheit
    030 346 465
    (Mo-Do: 8-18 Uhr, Fr: 8-12 Uhr)

    Unabhängige Patientenberatung
    0800 0 11 77 22
    (Mo - Fr: 8-22 Uhr, Sa: 8-18 Uhr)

    Allgemeine Erstinformation und Kontaktvermittlung
    Behördennummer 115 (www.115.de)

    Infografiken

    Infektionshygiene
    Verhalten bei COVID-Verdacht

    Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: