Zwei Männer mit Atemschutzmasken und Handschuhen verpacken Schachteln voller Atemschutzmasken.
Ein DRK Helfer steht an einem sonnigen Tag auf der Laderampe eines Feuerwehrwagens.
Zwei Helferinnen des DRK in Warnkleidung, überprüfen konzentriert den Inhalt einer Versandkiste.

Alle ziehen an einem Strang: Hilfsorganisationen unterstützen einander im Kampf gegen Corona

 „Wir leben in der Lage“, sagt Dirk Bley und meint damit, dass in einer Krisensituation wie der aktuellen nicht so konstant ist, wie die Veränderung. Dirk Bley ist Pressesprecher im Deutschen Roten Kreuz (DRK) Landesverband Thüringen und hat deshalb gerade viel zu tun. Immer wieder rufen Journalistinnen bei ihm an und wollen einen aktuellen Stand zur Tätigkeit des DRK wissen, er muss Filmteams über die Möglichkeiten des Einsatzes der Helfenden informieren und unterstützt nebenbei auch das Lagezentrum der Hilfsorganisationen, das im DRK-Landesverband untergebracht ist.

Im Lagezentrum aus wird die Arbeit der haupt- und ehrenamtlichen DRK-Mitarbeitenden dokumentiert. Auch sei es die Schnittstelle zwischen vielen übergeordneten Behörden und Ministerien und den Kreisverbänden des Roten Kreuzes, die in den verschiedenen Gebietskörperschaften Thüringens aufgestellt sind, erklärt Dirk Bley. Eine der aktuellen Hauptaufgaben besteht derzeit in der Beschaffung und Weitergabe von Persönlicher Schutzausrüstung, also Mundschutzen, Atemschutzmasken oder Schutzanzügen. Sie wird von hier aus koordiniert. „In den ersten Tagen ging es vor allem darum, Angebote zu sondieren und zu schauen, was überhaupt liefer- und vor allem auch bezahlbar ist“, erklärt Bley.

Inzwischen sei man allerdings bereits auf der nächsten Stufe angelangt: Der Nachschub an Schutzausrüstung kommt, wenn derzeit auch nur „kleckerweise“. Millionen Mundschutze wurden in den letzten Tagen beschafft, viele von ihnen sind im Thüringer Landesamt für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz (TLV) angekommen. Sie werden an Pflegeheime, Krankenhäuser, Rettungsdienste und andere Einrichtungen des Gesundheitswesens verteilt. Von Bad Langensalza aus werden sie dafür durch das Technische Hilfswerk (THW) nach Erfurt transportiert, wo ehrenamtliche DRK-Mitglieder sie dann in Pakete zu je 2000 Stück verpacken. Die freiwilligen und Berufsfeuerwehren der Landkreise und kreisfreien Städte holen die Mundschutze und auch das in großen Kanistern mitgelieferte Desinfektionsmittel mit ihren Logistikfahrzeugen ab. So kommt es dann von  „Es ist wichtig, dass wir in dieser Situation alle an einem Strang ziehen und einander unterstützen, um für die Menschen da zu sein“, sagt Dirk Bley.

Zwei Helferinnen des DRK in Warnkleidung, überprüfen konzentriert den Inhalt einer Versandkiste.
Zwei Männer entladen lachend eine Europalette.

Unterstützt werden die Helfenden in Uniform auch vom Team Thüringen, das nach der vermeintlichen Flüchtlingskrise von 2015 gegründet wurde und ebenfalls unter dem Dach des DRK vereint ist. Doch anders als die Mitglieder in den Sanitätsbereitschaften, Rettungshundestaffeln oder Bergwachten, sind die Helfenden des Team Thüringen „ungebunden“. Das bedeute, erklärt Dirk Bley, dass sie sich nicht regelmäßig in einer DRK-Gliederung engagieren. Sie werden im Bedarfsfall per E-Mail oder SMS benachrichtigt, um dann Hilfstätigkeiten ohne besondere Qualifikation zu übernehmen. Dies sei beispielsweise dann wichtig, wenn bei einem Hochwasser Sandsäcke geschaufelt werden müssen, für eine Betreuungslage Feldbetten aufgebaut würden oder in der Corona-Krise eben Schutzausrüstung verpackt würde. 

Mehr Informationen zum Team Thüringen gibt es unter: https://www.team-thueringen.info/index.php?r=site/index

Text: Paul-Philipp Braun

Ein Mann mit Mundschutz öffnet eine Europalette.
Ein DRK Helfer steht an einem sonnigen Tag auf der Laderampe eines Feuerwehrwagens.
Ein junger Mann mit Mundschutz und DRK Outfit sortiert Schachteln in einen Karton.
Zwei Männer entladen lachend eine Europalette.
Ein versandfertiger LKW des Deutschen Roten Kreuz.
Ein Mann mit Mundschutz öffnet eine Europalette.
Ein DRK Helfer steht an einem sonnigen Tag auf der Laderampe eines Feuerwehrwagens.
Ein junger Mann mit Mundschutz und DRK Outfit sortiert Schachteln in einen Karton.
Zwei Männer entladen lachend eine Europalette.
Ein versandfertiger LKW des Deutschen Roten Kreuz.

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: