Marktverkauf

Informationen für den Handel

Thüringer Geschäfte und Läden dürfen - mit einigen Ausnahmen - seit dem 4. Mai 2020 wieder öffnen. Strenge hygienische Maßnahmen für Kunden und Beschäftigte sind dabei zu beachten.

Aktuelle Informationen im Überblick

In Thüringen ist am 13. Mai 2020 die SARS-CoV-2-Maßnahmenfortentwicklungsverordnung in Kraft getreten. Öffnen dürfen nun alle Einrichtungen und Angebote, die ein Schutz- und Hygienekonzept vorweisen können und die in dieser Verordnung nicht gesondert geregelt sind.

Für die Öffnung ist keine Antragstellung notwendig, aber die Hygiene- und Schutzkonzepte müssen den zuständigen Behörden auf Verlangen vorgelegt werden. Die Schutzkonzepte müssen u.a. folgende Punkte umfassen:

1.         Angaben zur genutzten Raumgröße in Gebäuden,
2.         Angaben zur begehbaren Grundstücksflächen unter freiem Himmel,
3.         Angaben zur raumlufttechnischen Ausstattung,
4.         Maßnahmen zur regelmäßigen Be- und Entlüftung,
5.         Maßnahmen zur weitgehenden Gewährleistung des Mindestabstands,
6.         Maßnahmen zur angemessenen Beschränkung des Publikumsverkehrs,
7.         Maßnahmen zur Einhaltung der Infektionsschutzregeln,
8.         Maßnahmen zur Sicherstellung des Arbeitsschutzes für die Beschäftigten.


Das Thüringer Gesundheitsministerium hat Handlungsanweisungen zur Umsetzung der Arbeitsschutzmaßnahmen und Hygienevorschriften zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS CoV-2 zusammengestellt in den

Branchenregelungen für den Einzelhandel (PDF, 129 KB, nicht barrierefrei).

Weitere Branchenregelungen zur Erstellung von Schutz- und Hygienekonzepten

Zur Übersicht der einzelnen Kommunen und kreisfreien Städte

Seit dem 24. April 2020 ist für Kundinnen und Kunden in ganz Thüringen beim Einkaufen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend.

Medieninformation - Keine Unsicherheiten durch unterschiedliche Regelungen

  • Der Handelsverband Deutschland informiert über allgemeine als auch branchenspezifische Fragestellungen zum neuartigen Coronavirus.  Hier finden Sie das Acht-Punkte-Programm für den Einzelhandel (PDF, 162 KB, nicht barrierefrei).


    Corona-Soforthilfeprogramm für gemeinnützige Einrichtungen und Organisationen: Der Freistaat Thüringen hat eine Richtlinie über die Gewährung von Billigkeitsleistungen an gemeinnützige Thüringer Einrichtungen und Organisationen zur Minderung von finanziellen Notlagen infolge der Corona-Pandemie 2020 erlassen. Mit der Bestimmung wird jetzt auch ein Soforthilfeprogramm für privatrechtlich organisierte gemeinnützige Thüringer Einrichtungen sowie Träger aus den Bereichen Jugend, Soziales, Kunst und Kultur, Bildung, Sport und Medien aufgelegt, das sich an diejenigen richtet, die von der Soforthilfe des Bundes und des Freistaats Thüringen bislang nicht erfasst werden.

    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Informationen zur Erstellung eines betrieblichen Pandemieplans, zu Mitarbeiterausfällen sowie hilfreiche Links finden Sie auf folgender Webseite:

    Deutscher Industrie- und Handelskammertag

     

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: